Bürgerverein Bargen

Historische Informationen. Dorfgeschichte. Hautnah erleben.

Hauptstraßeneinweihung

Hauptstraßeneinweihung

Rund ein Jahr dauerten die Arbeiten am Untergrund und an der Oberfläche der Bargener Hauptstraße. Die Wasserleitungen wurden neu verlegt, die Hausanschlüsse von Wasser und Kanal erneuert, der Abwasserkanal wurde teilweise in offener Bauweise ausgetauscht und in weiteren Bereichen im Inlinerverfahren saniert. Die Bordsteine an den Bushaltestellen und an den Übergängen wurden behindertengerecht und barrierefrei gestaltet. Der Gehweg wurde teilweise angepasst und in Teilbereichen, wo noch nicht geschehen, gepflastert. Die Umgehungsstrecke zwischen Staxstraße und Sportplatz wurde saniert und die Schulstraße, deren Anwohner rund ein halbes Jahr den Umleitungsverkehr ertrugen, wurde an verschiedenen Stellen ausgebessert. Gründe genug im Rahmen des Tags der Feuerwehr am Sonntag (2.7) die jetzt sanierte Hauptstraße offiziell neu einzuweihen. Nach Auftaktstücken der Feuerwehrkapelle unter Leitung von Sascha Ries brachten die Kinder des örtlichen „Zwergentreffs“ unter der Leitung von Carmen Roelen mit Tanz und Musik ihre Freude über die schön gestaltete Straße zum Ausdruck. Bürgermeister Wolfgang Jürriens bedankte sich dann auch bei den beteiligten Firmen und hier besonders bei Markus Hönig vom Zweckverband Mühlbachgruppe und Julian Riemer von der Baufirma Reimold sowie Erich Haffelder, der als Planer für das Ingenieurbüro Willaredt die Maßnahme begleitete. So wie Rom nicht an einem Tag erbaut wurde, dauerte auch die Sanierung der Durchgangsstraße durch das Kraichgaudorf seine Zeit. Zunächst jedoch war der Mut zu einer Entscheidung nötig und die Planung zum Schluss ein Kompromiss der beteiligten Auftraggeber von Land, Zweckverband Mühlbachgruppe und der Gemeinde. Sein weiterer Dank galt dem gemeindlichen Bauhof und dem technischen Mitarbeiter Uwe Menrath sowie dem Gemeinde- und Ortschaftsrat für die Weitsicht, die sie mit der Sanierungsentscheidung bewiesen. Sein größter Dank galt aber den Anwohnerinnen und Anwohnern von Haupt- und Schulstraße, den Gewerbetreibenden und den Kunden für die lange Zeit der Einschränkung und Belästigung. Als kleines Präsent für die Entbehrungen, überreichte Jürriens den angrenzenden Gewerbetreibenden mit Ladegeschäften eine Lufbildaufnahme ihrer Anwesen in der Hauptstraße bzw. Staxstraße. Die Kinder der Grundschule unter Leitung von Rektorin Tanja Bender brachten dann mit „Bargen schaut her, unsere neue Straße“ mit Gesang und Aktion weiteren Schwung auf die neue Straße und begeisterten die zahlreichen Zuschauer in der Ortsmitte. Die Landtagsabgeordneten Dr. Albrecht Schütte und Hermino Katzensten überbrachten die Grüße und Wünsche der Politik. Mit der Sanierung von Straße und Gehwegen sowie der Neugestaltung der Bushaltestelle und Übergänge wurde dem Ort eine moderne Infrastruktur gegeben, deren Unterhaltung und Ausbau in den letzten Jahren generell zu kurz kam. Beide Politiker freuten sich darüber, dass die Sanierung der L530 durch Bargen und bis an die Kreisgrenze nach Wollenberg als ein Zeichen dafür steht, dass hier ein Umdenken stattgefunden hat. Nach dem obligatorischen Schnitt durch das Band bot mit Spaß und Spiel dann die Jugendfeuerwehr für Kinder beste Unterhaltung. Im Rahmen des Tags der Feuerwehr bewirtete die Abteilungswehr Bargen dann die Gäste aus nah und fern mit allerlei kulinarischen Leckerbissen.

Über den Tag hatte der Bürgerverein das Dorfmuseum geöffnet und informierte interessierte Gäste anhand einer Bilderausstellung über die Baumaßnahme an der Hauptstraße sowie Eindrücke von der Straße aus den letzten Jahrzehnten.

Autor: Thomas Weber

Bilder: Thomas Weber

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2024 Bürgerverein Bargen

Thema von Anders Norén