Bürgerverein Bargen

Historische Informationen. Dorfgeschichte. Hautnah erleben.

Bargen hat jetzt ein Sagenbuch

Dietline Köpf hat die Geschichten zusammengetragen und illustriert – Wolfgang Strauß übernahm das Layout

Helmstadt-Bargen. (tw) Bargen hat jetzt ein Sagenbuch – und Auslöser war der örtliche Bücherturm. In dem Buch finden sich beispielsweise die Sagen um den „Großen Brunnen“, den „Grenzsteinversetzer“ und um den „Hexentanz“ sowie weitere Geschichten.

Der Bücherturm wurde im Rahmen der Aktion „Unser Dorf hat Zukunft“ eingerichtet und saniert. Freiwillige Helfer haben sich bereits 2017 dort als Künstler betätigt und Bilder aus der Bargener Sagenwelt auf die Außenwände gemalt. Dies nahm Dietlinde Köpf zum Anlass, die Sagen zusammenzutragen, nachzuerzählen und mit eigenen Illustrationen zu versehen. Zusätzlich fasste sie die Sagen in einem Buch zusammen, dessen Layout von Wolfgang Strauß angepasst, vervollständigt und in eine druckbare Fassung gebracht wurde. Den Druck der ersten Auflage des Buchs, das im Selbstverlag des Bürgervereins Bargen erscheint, nahm das Vorstandsteam zum Anlass, Köpf für ihr Engagement zu danken und ihr eines der ersten Bücher zu überreichen.

Das Sagenbuch, das auch eine Kurzchronik des Kraichgaudorfes von Wolfgang Strauß und das Gedicht zur Geschichte des Bücherturms von Alfred Götz enthält, kann für zehn Euro bei den Vorständen des Bürgervereins Wolfgang Strauß und Thomas Weber gekauft werden.

Quelle: © Rhein-Neckar-Zeitung GmbH

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2024 Bürgerverein Bargen

Thema von Anders Norén